Et Hulk kiirt tubääg

Et Hulk kiirt tübääg

Da biise süschene Klaas än An­tje wjarn ai åltens ordi önj e luup foont iir. Deeram schan´s tu stroowe bai Känken årbe. Deer bai e nordpool drååwe´s aw en sunerbåår latj måntje, inspjard önj en junk kåst än fiir hülen foon e wråål. Et Hulk, as ham e luupene straihooke ma kühoorn än jüker nåmt, besnååket e bjarne än seet ham fri. Duch ohauaha… wan da biise bloot wusten, wat dåt for en döörenouder ine önj e kuuch ma ham brängt… än dåt uk nuch önj e jültid.

Die beiden Geschwister Klaas und Antje waren nicht nur artig im Laufe des Jahres und müssen zur Strafe bei Känken, dem Weihnachtsmann, einige Wochen Praktikum ableisten. Dort am Nordpol treffen sie auf ein sonderbares kleines Wesen, eingesperrt in eine finstere Kiste und von der Welt ferngehalten. Der Hulk, wie sich die wandelnde Strohgarbe mit Kuhhorn und Weidenrute nennt, überredet die Kinder, ihm zur Flucht zur verhelfen. Doch oh je… wenn die beiden nur ahnten, wie sehr sie damit die Adventszeit im heimischen Koog durcheinander bringen.

Takst / Text: Gary Funck
Jåcht & toon / Licht & Ton: Sven Stümer
Asistäns / Assistenz: Meike Riewerts
Coaching: Hella-Birgit Mascus
Rejii / Regie: Güde Boysen, Hella-Birgit Mascus
Et spaale / Es spielen: Thore Johannsen, Frerk Jacobsen u.a.

teooter

Kostenfrei
Ansehen